Jahresbericht 2015

Vorstand

2015 traf sich der Vorstand zu 17 Arbeitssitzungen. Schwerpunkte waren die Wahl eines neuen Vorstandsmitglieds, das Kursangebot, Events, Publikationen, Finanzen, sowie die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen.
Im Januar konnten wir aus 18 eingegangenen Bewerbungen ein neues Mitglied unseres Vorstands auswählen. An der HV wurde Ines Muralt für das neu geschaffene Ressort Kontakte und Events und Ursula Soppelsa als neue Präsidentin gewählt.

Wegen einer ins Wasser gefallenen Mittagsveranstaltung für Mitglieder des Grossen Rats wurde während eines Brainstormings im Berner Restaurant Zebra das Projekt Wollhammerrot geboren. Ein, wie sich herausstellte, Grossprojekt, das uns ab dem Frühsommer beinahe in jeder Sitzung beschäftigte.

Regelmässige Treffen mit Personen aus Bildung und Gewerkschaft bilden ein gut funktionierendes Netzwerk, das wir auch im letzten Jahr rege pflegten.

Mitglieder

lernwerk bern zählte Ende Jahr 1976 Mitglieder (1922 im Vorjahr).

Leistungsvertrag mit der ERZ

Dank unserem Leistungsvertrag konnten wir wiederum gut 6000 Teilnehmendenstunden ohne Kursgebühr durchführen. Am jährlich stattfindenden Reporting/Controlling legten wir über unsere Arbeit Rechenschaft ab. Dank dem Beitrag des Kantons können wir weiterhin qualitativ gute und dem Lehrplan entsprechende Angebote zusammenstellen, was von den Lehrpersonen sehr geschätzt wird.

Verein

Im Februar fand die Kickoff-Veranstaltung für die Weiterbildungswochen von SWCH in Thun statt. lernwerk bern wird im Sommer 2016 im Rahmen der Lehrmittelausstellung Magistra eine Trink-, Ess- und Werkbar betreiben.

Am 25. März 2015 fand die Hauptversammlung in der Institution «Drahtesel» in Bern statt. In zwei Rundgängen erfuhren wir von den Projekten und Aufgaben des «Drahtesels» und feilten in der gros­sen Metallwerkstatt alte Bremsgriffe zu Schlüsselanhängern. Anschliessend wählten die 31 versammelten Mitglieder Ursula Soppelsa zur neuen Präsidentin sowie Ines Muralt zum neuen Vorstandsmitglied.

Angebot und Dienstleistung

Im vergangenen Jahr konnten wir im subventionierten Bereich 37 Kurse (10 bildnerische, 13 textile, 14 technische) mit gut 6000 Teilnehmendenstunden und 34 Workshops mit rund 1360 Teilnehmendenstunden durchführen.

Im nicht subventionierten Bereich waren es 50 Kurse (17 bildnerische, 19 textile, 25 technische) und 4 Einblicke. Zudem führten wir in Zusammenarbeit mit der Erziehungsdirektion drei MINT-Workshops durch. So ergibt sich ein Total von 4135 Teilnehmendenstunden.

Es ist erfreulich, dass das gegenüber dem Vorjahr erneut erweiterte Kursangebot auf gute Resonanz stiess und wir nur wenige Kurse absagen mussten. Einige Kurse konnten wir dank grosser Nachfrage verdoppeln oder gar verdreifachen.
Die Kursplanung in den Fachgruppen haben wir nach den guten Erfahrungen vom Vorjahr wieder begleitet von den beiden Angebotsverantwortlichen durchgeführt. Wir freuen uns auf das Kursangebot, welches wir im vergangenen Jahr für 2016 zusammenstellen konnten. Es locken viele neue Ideen, die den Unterricht bereichern werden. Integriert sind aber wiederum auch viele bewährte Angebote.

Der Lehrplan 21 beschäftigte uns auch in diesem Jahr. Am Kursleitendentreffen am 22. April stellte Thomas Stuber unser Weiterbildungskonzept vor. Vorgesehen sind 5 Module à 6 Stunden, verteilt über drei Jahre. Wobei wir die beiden ersten Module für möglichst alle Kursleitenden empfehlen. Am ersten Modul im Spätherbst nahmen 53 Kursleitende teil.
In der Planungsgruppe verlässt uns Ursula Schär. Sie wird im nächsten Jahr in Pension gehen. Wir bedanken uns herzlich bei Ursula für ihre Mitarbeit.

Ganz herzlich bedanken wir uns bei der ganzen Planungsgruppe und bei allen Kursleitenden für ihre engagierte Arbeit. Dank ihnen können wir den wichtigen Unterrichtsbereich stützen und immer wieder neue und spannende Unterrichtsimpulse anbieten.

Events

Im April besuchten gut 30 Personen mit lernwerk bern drei Firmen in Langenthal. Die Besuche der Teppichfabrik Ruckstuhl AG, der Glas Trösch AG und der Hector Egger Holzbau AG, welche alle in Familienbesitz sind und mit Innovationskraft und Kreativität überzeugen, interessierte und begeisterte alle Teilnehmenden der Factory-Tour.

Am traditionellen Abendanlass in der Buchhandlung Haupt vom 16. September 2015 hat Modedesignerin Saphira Graziano den Besucherinnen gezeigt, wie aus gebrauchten Kleidungsstücken Neues entstehen kann.

Der Ausflug vom 4. November 2015 nach Genf in die Manufaktur der weltberühmten Firma Caran d’Ache war leider auf 20 Teilnehmende beschränkt. Wir hoffen, diese eindrückliche Firmenbesichtigung erneut anbieten zu können.

Kommunikation

Das Jahr 2015 stand ganz im Zeichen der Aktion Wollhammerrot. Wir wollten gegen aussen den vielfältigen Nutzen des Fachbereichs Gestalten besser bekannt machen und gegen innnen zu einer Reflexion über den Gestaltungsunterricht anregen. Beide Ziele wurden erreicht. 100 Schulen haben mitgemacht und 3340 selbst kreierte Postkarten an Politikerinnen, Lehrmeister etc. verschickt. Wir haben viele positive Rückmeldungen erhalten und es haben sogar andere Kantone die Aktion übernommen.

Beim Gestaltungspreis 2014/15 haben 27 Schulen teilgenommen. Ein raffiniertes Theater- und Marionettenprojekt aus Schwarzhäusern, leuchtende Adventsfenster in Thun, die Verwandlung einer alten Hochsprungmatte in Gondiswil/Reisiswil sowie Experimente mit dem Schneideplotter in Konolfingen haben die Jury am meisten überzeugt.

Am Lebe-Tag in der BEA-Festhalle hat lernwerk bern an einem Stand über seine Aktivitäten informiert. Über 100 Personen haben an einem Wettbewerb teilgenommen.

Die Fachzeitschrift «mitgestalten» erfreut sich weiterhin grosser Beliebtheit. Trotz schwierigem Marktumfeld nutzen es auch Firmen aus dem Bereich Gestalten zunehmend als Werbeplattform.

Dank

Wir danken allen, ganz besonders aber Thérése Kaeser und Brigitte Brechbühl von der IPO-Service AG, für ihren Einsatz.

Vorstand lernwerk bern