Jahresbericht 2016

Vorstand

Im vergangenen Jahr traf sich der Vorstand zu 17 Arbeitssitzungen. Schwerpunkte waren die Ausstellung und Vernissage unseres Projekts «Wollhammerrot» im Zentrum Paul Klee, die Organisation unserer T(h)unbar an der Magistra der Weiterbildungswochen von SWCH in Thun, das Kursangebot, Mitgliederwerbung, Events, Publikationen, Finanzen, sowie die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen. Regelmässige Treffen mit Personen aus Bildung und Gewerkschaft bilden ein gut funktionierendes Netzwerk, das wir auch im letzten Jahr rege pflegten.

Mitglieder

lernwerk bern zählte Ende Jahr 1949 Mitglieder (1976 im Vorjahr).

Leistungsvertrag mit der ERZ

Dank dem im Leistungsvertrag vereinbarten Beitrag des Kantons können wir weiterhin qualitativ gute und dem Lehrplan entsprechende Angebote zusammenstellen, was von den Lehrpersonen sehr geschätzt wird. Am jährlich stattfindenden Reporting/Controlling legten wir über unsere Arbeit Rechenschaft ab.

Verein

Am 30. März 2016 fand die Hauptversammlung im «erlesen» des Progr Bern statt. Vor der Versammlung führte uns Matthias Vatter durch Turnhalle, Klassenzimmer (Atelierräume) und Lehrerzimmer (Restaurant) des Ende des 19. Jahrhunderts gebauten Schulhauses. Die Versammlung wurde von 30 stimmberechtigten Mitgliedern besucht. Sie stimmten Budget und Rechnung zu und wählten Andrea Fritschi und Kilian Hinni für weitere vier Jahre in den Vorstand.

Angebot und Dienstleistung

Im vergangenen Jahr konnten wir im subventionierten Bereich 38 Kurse (11 bildnerische, 16 textile, 11 technische) mit rund 5000 Teilnehmerstunden und 39 Workshops mit rund 1560 Teilnehmerstunden durchführen. 8 Kurse mussten mangels Teilnehmer abgesagt werden. Wir führen dies auf die Belastung der Lehrpersonen durch der Einführung des neuen Lehrplans zurück.

Im nichtsubventionierten Bereich waren es 54 Kurse (17 bildnerische, 15 textile, 22 technische) und 4 Einblicke mit rund 4750 Teilnehmerstunden. Es ist sehr erfreulich, dass das gegenüber dem Vorjahr erneut erweiterte Kursangebot auf gute Resonanz stiess und wir nur 9 Kurse absagen mussten. 13 Kurse konnten wir dank grosser Nachfrage verdoppeln, verdrei- oder gar vervierfachen. So wurden letztendlich sogar 77(!) Kurse und Einblicke durchgeführt.

Als Einblicke konnten wir auch zwei MINT-Workshops «Arduino» durchführen. Diese Workshops wurden aus dem MINT-Projekt der Erziehungsdirektion finanziert und von uns organisiert.

Immer öfter werden unsere Kurse im nichtsubventionierten Bereich auch von Nicht-Lehrpersonen besucht. Mitarbeitende aus Tagesschulen, sozialen Institutionen und andere besuchen unsere Kurse ebenfalls. Dies freut uns sehr und zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind.

Die Kursplanung erfolgte wie schon im Vorjahr in Fachgruppen, begleitet von den beiden Angebotsverantwortlichen. Wir freuen uns auf das Kursangebot, welches wir im vergangenen Jahr für 2017 zusammenstellen konnten. Es locken wiederum neue wie auch bewährte Ideen, die den Unterricht von vielen Schülerinnen und Schülern bereichern werden. Da das Angebot des IWM der PH Bern fast ausschliesslich der Einführung des neuen Lehrplans gilt, schauten wir besonders darauf, dass die wichtigsten Themen bei lernwerk bern ausgeschrieben werden konnten.

Der Lehrplan 21 beschäftigte uns weiterhin. In den Weiterbildungen für unsere Kursleitenden erhielten wir Einblick in die Fachgeschichte der verschiedenen Bereiche. In der praktischen Arbeit haben wir damit begonnen, unsere Kurse entsprechend dem neuen Lehrplan auszurichten und umzubauen. Spannende Diskussionen bereicherten die Kurstage. Thomas Stuber wurde im BG von Susanne Junger und im textilen Bereich von Pia Aeppli unterstützt. So haben wir bereits drei Module absolviert – deren zwei liegen noch vor uns. Es ist sehr erfreulich, dass so viele Kursleitende die ganze Weiterbildung besuchen!

In der Planungsgruppe arbeiten neu Iren Fahrni und Corinne Liechti mit.

Planungsgruppe und Kursleitende leisten mit ihrer Arbeit und ihrem Engagement einen wichtigen Beitrag. Ganz herzlichen Dank für den Einsatz!

Events

Gut 100 Schulklassen haben 3340 Postkarten verschickt und damit auf den Wert des Fachbereichs Gestalten aufmerksam gemacht: Das war die Aktion Wollhammerrot! Ausgestellt waren alle Postkarten im Januar 2016 im Kindermuseum des Zentrum Paul Klee. Das Grusswort an der Vernissage hat die Bildungsdirektorin der Stadt Bern, Franziska Teuscher, überbracht. «Das Leben ist mehr als nur grau gradlinig und geordnet. Und wer mit offenem Blick und klaren Sinnen durch den Alltag geht, entdeckt plötzlich neue Wege.» hat Bundesrätin Doris Leuthard zu Wollhammerrot geschrieben.
Kunstvermittler Beat Schüpbach führte im April durch die Ausstellung «Chinese Whispers» im Kunstmuseum Bern. Mit seinem Fachverständnis hat er den Teilnehmenden die vielfach unbekannte Kunst aus China näher gebracht.

«Gestalten in Fahrt»: Im Mai wurden auf dem Bielersee Ideen ausgetauscht, gehäkelt und geknüpft und über die Herausforderungen im Berufsalltag gesprochen. Ein kleiner, feiner Anlass, den alle Teilnehmerinnen genossen haben!
Während den Weiterbildungskursen von SWCH im Juli in Thun betrieb lernwerk bern an der Lehrmittelausstellung magistra16 die T(h)unbar und versorgte die Besucherinnen und Besucher mit Speis und Trank. An drei Tischen hatten Urs Brendle, Ariane Schütz, Franziska Weber, Johanna Roth und Brigitta Briner, Kursleiterinnen und Kursleiter von lernwerk bern, eine kleine Gestaltungsarbeit aus ihren Kursen vorbereitet. Die Trink- Ess- und Werkbar war ein beliebter und rege benutzter Treffpunkt.

Der zweite Besuch im Maison Caran d’Ache im September war wiederum ein gut besuchter Anlass. Die Führung durch die Manufaktur und der Workshop am Nachmittag boten einen umfassenden Einblick in die Produktepallette der bekannten Marke.

Der traditionelle Event in der Buchhandlung Haupt fand im November zum Buch «Tape-Art» statt. Mit verschiedenen Klebebändern wurde fleissig geklebt. Das Interesse war gross – nicht zuletzt wohl, weil auch wieder die Möglichkeit bestand, in der Buchhandlung zu schnuppern und einzukaufen.

Marketing und Kommunikation

Am meisten Energie floss nach wie vor in unsere Fachzeitschrift «mitgestalten». Sie soll neben dem Kursprogramm von lernwerk bern auch über alle anderen Aktivitäten des Vereins informieren sowie spannende Hinweise und Artikel für alle am Gestalten interessierten Personen bieten. Neben unserer Internetseite, die als Informations- und Anmeldeplattform immer wichtiger wird, haben wir neu eine Facebook-Seite aufgebaut, die bereits über 200 Freundinnen und Freunde zählt und immer wieder überraschende Posts hervorbringt.

Bei der Mitgliederwerbung haben wir uns auf die Tagesschulen sowie auf die Kantone Solothurn und Aargau konzentriert. Mit dem Verein Berner Tagesschulen konnte ein fruchtbarer Kontakt hergestellt werden und mit einer Inserataktion konnten wir auch Lehrpersonen aus den Nachbarkantonen ansprechen.

Dank

2016 war ein arbeitsintensives und spannendes Vereinsjahr. Wir danken allen, insbesondere Thérèse Kaeser und Brigitte Brechbühl von der IPO-Service AG, für ihren Einsatz.

Vorstand lernwerk bern